Google+

Samstag, 17. September 2011

Bei welcher Bank soll ich mein Depot anlegen?

Es gibt im Grunde genommen zwei Möglichkeiten:

Erstens den Erwerb eines Depots bei einer Geschäftsbank, zweitens bei einer Direktbank. Die Geschäftsbanken (Sparkassen, Deutsche Bank, Commerzbank usw.) sind sehr große Banken mit vielen Geschäftsfeldern. Sie bieten Ihre Produkte sowohl für Privatleute, als auch für Firmenkunden an. Der immense Vorteil, sofern man ihn nötig hat, besteht darin, dass man seine Vermögensstrategien mit einem Bankberater besprechen kann. Es fühlt sich sicherer an, wenn man weiß, dass sich Menschen, die man persönlich kennt, um sein Geld kümmern und man immer die Möglichkeit hat, bei Fragen, in der Filiale vorbeizuschauen. 


Das Geschäftsprinzip der Direktbanken läuft dagegen anders. Es gibt keine Filialen, alle Geschäfte laufen übers Internet. Wer sich selbst genügend vertraut ist diese Variante zu empfehlen, vor allem aus finanziellen Gründen. Ein Kaufauftrag bei einer Geschäftsbank kann ca. 80€ kosten, wohingegen der gleiche Auftrag bei einer Direktbank weniger als 10€ kostet. Um langfristig erfolgreich an der Börse spekulieren zu können, müssen alle externen Kosten (Steuern, Börsengebühren) so gering wie möglich gehalten werden. Dementsprechend empfehle ich jedem aktiven Börsenteilnehmer ein Depot bei der Direktbank seiner Wahl.





Außerdem wichtig: 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sehr gerne sind Kommentare gesehen und werden baldmöglichst auch beantwortet! Kommentare mit Links zu themenfremden Webseiten sowie mit Spamverdacht werden es nicht durch die Freigabe schaffen. Desweiteren bitte ich darum, keine ganzen Textpassagen aus anderen Quellen zu zitieren.