Google+

Dienstag, 15. Oktober 2013

EUMA-Indikator DAX: 15.10.2013

Die Märkte berauschen sich gerade! Eine andere Erklärung für die fast wöchentlich neuen Höchststände des DAX fallen mir nicht ein. Das aktuelle Klima wird sicherlich von dem nahen Ende des Fiskalstreits zwischen Republikanern (insbesondere TeaParty) und den Demokraten verstärkt. Ebenso die Bernanke Nachfolgerin Janet Yellen, welcher beste Gelddruckmentalitäten nachgesagt werden, wird die Märkte bis auf Weiteres nicht verunsichern. Jegliche anderslautende Äußerungen werden unmittelbar zu empfindlichen Kursreaktionen an den internationalen Börsen führen.

In Anbetracht der Umstände wird Gold immer interessanter, da es wohl als einer der wenigen liquiden Anlagen einen guten Inflationsschutz verspricht. Der Goldpreis befindet sich seit etwa einem Jahr in einem stabilen Abwärtstrend, doch kann Gold nicht ins Bodenlose fallen, da die Fördermengen ab bestimmten Preisuntergrenzen gekürzt werden. Meiner Ansicht nach, sollte man die aktuelle Schwäche zu vorsichtigen Nachkäufen nutzen.

Der EUMA-Indikator DAX löste vor wenigen Tagen ein uneindeutiges Verkaufssignal aus, welches aber durch das zu schwache (und damit nicht getätigte) Kaufsignal von Anfang/Mitte September keine Bedeutung hat.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Sehr gerne sind Kommentare gesehen und werden baldmöglichst auch beantwortet! Kommentare mit Links zu themenfremden Webseiten sowie mit Spamverdacht werden es nicht durch die Freigabe schaffen. Desweiteren bitte ich darum, keine ganzen Textpassagen aus anderen Quellen zu zitieren.